DER BLOBFISCH

16. Juni 2016 um 19:48 Uhr

Blob
Das ist ein Blobfisch. Er ist ein sehr interessantes Tier.
Perkussioniert von Simon Brauer.

DER NACKTMULL

5. Juni 2016 um 13:13 Uhr

Nacktmull
Das ist ein Nacktmull. Er ist ein sehr interessantes Tier.

Perkussion: Simon Brauer
Ton: Germar Redlich

SCHÖNE KRYPTISCHE WUNDERWELT

21. Februar 2016 um 10:40 Uhr

seraphinianus_mittens_2
Das ist eine Seite aus dem vermutlich seltsamsten Buch der Welt. Es heißt Codex Seraphinianus und ist die Enzyklopädie einer bizarren, surrealen und grotesken Phantasiewelt. Ihr Schöpfer ist der italienische Architekt und Künstler Luigi Serafini, der dafür ein eigenes Alphabet und eine eigene Sprache erfand. Das Buch ist groß und schwer und wunderschön.

WISSENSCHAFTLER HABEN HERAUSGEFUNDEN …

7. November 2014 um 13:59 Uhr


Das ist eine Statistik. Sie besagt, dass die US-Ausgaben für Wissenschaft, Weltraumforschung und Technologie ziemlich genau der Anzahl der Selbstmorde durch Erhängen, Strangulation oder Ersticken im selben Zeitraum entspricht.
Gegenläufige Entwicklungen hingegen findet man bei der Anzahl der honigproduzierenden Bienenstaaten und der Zahl der Festnahmen wegen des Besitzes von Marihuana.


Mehr wahnwitzige Statistiken gibt es auf der Seite Spurious Correlations. Bleibt die Frage: Gibt es da tatsächlich Zusammenhänge oder alles Zufall? – Hier das Erklärvideo.

KÄNGURUS KÖNNEN NICHT RÜCKWÄRTS SPRINGEN

31. August 2014 um 18:53 Uhr


Das ist der Philosoph Immanuel Kant. Kurz vor seinem Tod soll er gesagt haben: „Es ist gut.“
Der österreichische Animationskünstler Rafael Mayrhofer nimmt die Worte des Philosophen und macht sie zur Grundlage eines Gedankenexperiments über grenzenloses Wachstum. Dabei mischt er sinnvolle mit sinnlosen Fakten, Statistiken und Prognosen, illustriert sie auf witzige und komplexe Weise und verwebt alles zu einer ebenso abstrakten wie auch verstörenden Erzählung mit dem Ergebnis: Grenzenloses Wachstum führt am Ende zu NICHTS.

DIE SCHÖNHEIT IM CHAOS

3. März 2014 um 17:31 Uhr


Das ist ein Fraktal. So nannte der Mathematiker Benoît Mandelbrot jene natürlichen oder künstlichen Gebilde oder Muster, die zu sich auf unterschiedlichen Größenskalen selbstähnlich sind. So sieht zum Beispiel ein Blumenkohlröschen aus wie der gesamte Kohl; die Oberfläche des Blumenkohls ist also zu sich selbst ähnlich und damit ein Fraktal. Da ich keine Ahnung von Mathematik habe, kann ich es nicht erklären. Aber man muss ja auch nicht alles erklären können, was schön und faszinierend ist. So wie diese Reise in ein Fraktal, nach der man keine Drogen mehr braucht …

Weiterführende Informationen:
Dokumentation über Fraktale
TED-Vortrag von Benoît_Mandelbrot

Kategorie Wissenschaft

DIE PRÄZISION DES ABSURDEN

13. Januar 2012 um 17:39 Uhr


Das ist ein Cartoon von Rube Goldberg. Er erfand den Erfinder Professor Lucifer Gorgonzola Butts, welcher die kompliziertesten Apperaturen konstruierte, um einfachste Tätigkeiten zu verrichten. Diese wiederum inspirierten den 26jährigen New Yorker „Kinetik-Künstler“ Joseph Hersher so sehr, dass er selbst Maschinen baute, die „so absurd und nutzlos wie möglich“ sein sollten…


(via)

In etwas größerem Format wurde eine Rube-Goldberg-Maschine im Video der amerikanischen Band OK Go nachgebaut, und zwar von der „Liga der außergewöhnlichen Nerds“ (Syynlabs).

Weiterführende Lektüre:
Seite von Joseph Hersher mit weiteren Maschinen
Offizielle Rube Goldberg Webseite
Wikipedia über die Rube-Goldberg-Maschine
New York Times über Joseph Hersher
Syynlabs
Making Of des Musikvideos

Kategorie Kunst Wissenschaft

RUMKUGELN

16. Oktober 2011 um 16:20 Uhr


Das ist eine dieser Pendelapperaturen. Kennt man. Aber die Studenten der Harvard-Universität haben ein Experiment gemacht, das nicht nur die physikalischen Gesetzmäßigkeiten eines Perpetuum Mobile demonstriert, sondern dabei auch noch poetisch ist.

Und es gibt auch Experimente, bei denen man über Gleichschaltung ins Grübeln kommt…

Weiterführende Lektüre:
Erklärung des Pendel-Experiments (englisch)
Das Pendel bei Wikipedia

RADIO-AKTIVITÄT

22. März 2011 um 22:51 Uhr


Das ist ein Textauszug aus der Komödie „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt. Es ist fünfzig Jahre her, dass er dieses Stück geschrieben hat und es ist ein tolles Stück – auch wenn oder gerade weil es in diesen Tagen von bedrückender Aktualität ist.
Benjamin von Stuckrad-Barre und Christian Ulmen haben radioeins vorgeschlagen, „Die Physiker“ in einer szenischen Live-Lesung aufzuführen und radioeins hat Ja gesagt.

Weiterführende Lektüre:
„Die Physiker“ als ebook-Download (pdf)

SCHÖNER PROKRASTINIEREN (Teil 2)

12. Dezember 2010 um 13:04 Uhr


Das ist Levni Yilmaz – ein Comiczeichner und Animationsfilmer aus San Francisco. Seine Charaktere sind Leute, die meist irgendwie im Regen stehen. So wie der hier.


Ich bin auf ihn gestoßen, als ich mal wieder erfolgreich prokrastiniert habe. Über diese schöne Tätigkeit habe ich schon vor ein paar Monaten berichtet, als ich mal wieder sehr erfolgreich prokrastiniert habe.
Jedenfalls bin ich auf Levni Yilmaz gestoßen, weil seine Helden mitunter auch schön prokrastinieren können.

Weiterführende Lektüre:
„Tales of Mere Existence“ – Homepage von Lev Yilmaz
Ein interessantes Buch zum Prokrastinieren ;)