JUNI 2017

30. Juni 2017 um 21:57 Uhr


Eine Sekunde am Tag.

Kategorie Meins Sekunde

MAI 2017

31. Mai 2017 um 16:24 Uhr


Eine Sekunde am Tag.

Kategorie Meins Sekunde

APRIL 2017

30. April 2017 um 15:10 Uhr


Eine Sekunde am Tag.

Kategorie Meins Sekunde

NIEMAND

10. April 2017 um 10:31 Uhr


Das ist Sophie Hunger. Sie macht sehr gute Musik. Der erste Song, den ich von ihr gehört habe, war WALZER FÜR NIEMAND – einer der schönsten und verlassensten Songs, die ich kenne. Fiel mir gestern ein, als ich draußen war. Das ist dabei herausgekommen:

Weiterführende Informationen:
Sophie Hunger bei Wikipedia
Sophie Hunger bei radioeins

Kategorie Meins Musik

MÄRZ 2017

1. April 2017 um 12:28 Uhr


Eine Sekunde am Tag.

Kategorie Meins Sekunde

VON NIPPELGATES UND LANGEN RÜSSELN

31. März 2017 um 16:12 Uhr


Das ist Jawed Karim. Er kam aus der DDR, sah den Westen und siegte in den USA, als er 2005 mit zwei anderen Jungs YouTube erfand.
Sein allererster YouTube-Film handelt von Elefanten mit sehr langen Rüsseln.

Das ist mein erstes eigenes Filmchen für die Reihe MEILENSTEINE DER MEDIENGESCHICHTE auf dem MDR-Portal Medien 360G, entstanden im Auftrag der wundervollen TV-Produktionsfirma probono.

OKTOBER 2016

1. November 2016 um 11:28 Uhr

img_3299-1
Eine Sekunde am Tag.

Kategorie Meins Sekunde

SEPTEMBER 2016

30. September 2016 um 15:05 Uhr

img_2470
Eine Sekunde am Tag.

Kategorie Meins Sekunde

AUGUST 2016

31. August 2016 um 18:21 Uhr

IMG_1778
Eine Sekunde am Tag.

Kategorie Meins Sekunde

FLUGBLÄTTER

21. August 2016 um 23:51 Uhr


Das ist ein Flugblatt. Die Geschichte dazu geht so:
1968. Die Welt war aus den Fugen. Die Söhne rebellierten gegen ihre Väter. Auch in dem Teil der Welt, wo es einmal die Vision vom schönen weiten blauen Himmel mit der aufgehenden Sonne gegeben hatte. Hier war der Blick der Väter starr geworden. Sie hatten ihre Träume mit der Zeit gegen Parteiprogramme eingetauscht. Sie hatten aufgehört, ihrem eigenen Volk zu trauen und die Türen und Fenster vernagelt. Die Luft war mit der Zeit immer dicker und muffiger geworden.
Im Land nebenan passierte etwas. Dort machten sie plötzlich die Fenster auf und ließen frische Luft herein. Doch die Männer, die ihre Träume vergessen hatten, wollten das nicht dulden und schickten Panzer in das Land. Die Fenster wurden wieder verriegelt. Aus der Traum. Vorbei.
Mein ältester Bruder fand das schlimm, traf sich mit seinen Freunden und schrieb Flugblätter: »Hände weg vom Roten Prag.« Sie hatten nichts gegen den Sozialismus. Sie wollten ihn, aber nicht so.
Nachts verteilten sie die Flugblätter in Berlin und verabredeten, sich gegenseitig nicht zu verraten, wenn einer von ihnen verhaftet würde.

Weiterführende Informationen:
AB JETZT IST RUHE
DIE BRÜDER BRASCH am 9. Oktober im Deutschen Theater