HELGE KOMMT. HELGE SITZT. HELGE SPIELT SCHÖN.

21. August 2012 um 13:17 Uhr


Das ist Helge Schneider. Er war gestern zu Besuch bei den radioeins-Geburtstagsfeierlichkeiten im Berliner Park am Gleisdreieick. Er hatte einen schönen Anzug an und auch sehr gute Laune. Wir haben über das Rauchen gesprochen und über seine olympische Lieblingsdisziplin, das Gehen. Und über Matthias Reim. Und über seinen kleinen Schrebergarten am Flughafen Schönefeld. Und über das Leben als solches.

Ach, und über 00 Schneider haben wir auch gesprochen. 2013 kommt nämlich die Fortsetzung ins Kino.

Kategorie Interview Meins Radio

TOM WAITS GANZ FRÜHER

29. April 2012 um 14:34 Uhr


Das ist Tom Waits 1979 in der australischen Don Lane Show. Der 29jährige Waits erscheint einigermaßen derangiert bei dem sehr entspannten und geduldigen Talkmaster, der alles dafür tut, damit sein Gast sich wohlfühlt. Nach der Hälfte des Interviews registriert Waits, dass sein Gastgeber schwitzt, worauf dieser zugibt, dass er in der nächsten Woche gern auch noch eine Show machen würde…
Waits spielt seine Rolle des angesoffenen Outlaws perfekt und die beiden haben offenbar jede Menge Spaß. Sehr lustig.

Weiterführende Informationen:
Tom Waits zwei Jahre später (1981) in der Don Lane Show
Tom Waits singt „Mr. Siegel“

(Danke Twentyfourbit)

AB JETZT IST RUHE – BILDERBUCH 2

12. März 2012 um 21:34 Uhr


„Ich liebte es, zu Oma Potsdam zu fahren. Ich durfte aufbleiben, so lange ich wollte, ich durfte Westfernsehen gucken und ihr dabei Zigaretten drehen.“ (Weiterführende Lektüre: S. 18)

Medien: WDR 3 – Feature „Leb wohl meine Kleine“ (Autor: Christoph Vormweg)

ANDERS QUATSCHEN IM FERNSEHEN

20. Januar 2011 um 13:22 Uhr


Das sind Friedrich Küppersbusch und Benjamin von Stuckrad-Barre.
Die beiden verantworten seit kurzem zwei neue Talkshows im Fernsehen. Küppersbusch erfand „Vier gewinnt“ für n-tv und Stuckrad-Barre ersann gemeinsam mit Christian Ulmen „Stuckrad Late Night“ für ZDFneo.
Gestern waren beide zu Gast bei radioeins im Admiralspalast und redeten über ihre Shows, über Selbstversuche vor der Kamera und über’s Rauchen im Fernsehen.
Das Gespräch gibt’s komplett hier unten:

[audio: http://marionbrasch.com/Audio/kueppers-barre.mp3]

Weiterführendes Material:
„Stuckrad Late Night“ von ZDFneo
„Vier gewinnt“-Seite von n-tv

Unter anderem sprachen wir auch über Talksendungen im Fernsehen „bevor das Fernsehen erfunden wurde“ (Friedrich Küppersbusch). So wie hier:

JIM RAKETE UND DIE SOLIDARITÄT DER KLUGHEIT

31. Dezember 2010 um 13:40 Uhr


Das ist der Fotograf Jim Rakete.
Am 1. Januar 2011 wird er 60 Jahre alt. Für ihn sei das kein so wichtiger Termin, hat er gesagt. Und er sagte noch andere Dinge.
Jim Rakete macht nicht nur wunderbare Fotos, sondern er gehört zu jenen Künstlern, die sich selbst nicht dafür halten und lieber hinter ihrer Kunst verschwinden. Darüber und über noch einiges mehr sprachen wir vor ein paar Tagen bei radioeins. Das Gespräch gibt’s hier unten.

[audio: http://marionbrasch.de/Interviews/Jim%20Rakete.mp3]

Als wir so redeten, schwärmte Jim Rakete unter anderem von der Schweizerin Sophie Hunger und erwähnte dabei den Song, den sie vor kurzem bei ihrem Besuch im radioeins-Studio im Admiralspalast sang. Dieser hier:

Weiterführendes Material:
Seite von Jim Rakete bei der Agentur EYE•D
Interview mit Sophie Hunger im Spiegel

DIE KUNST DES VERSCHWINDENS

25. November 2010 um 09:22 Uhr


Das ist Roger Willemsen. Er schreibt gerade was in sein Buch „Die Enden der Welt“, das vom Reisen und der Lust am Verschwinden handelt.
Warum? Das erzählte er gestern hier:
[audio: http://marionbrasch.com/Interviews/RogerWillemsen.mp3]

Weiterführende Lektüre:
Homepage von Roger Willemsen
Rezension in der F.A.Z.

COOL, SUBVERSIV UND VORBILDHAFT

3. September 2010 um 11:39 Uhr


Diese beiden gut gelaunten jungen Menschen sind Jürgen Kuttner und Tom Kühnel. Sie sind die Regisseure des Stücks „Die Sorgen und die Macht“ von Peter Hacks, das morgen (4. September) an den Kammerspielen des Deutschen Theaters in Berlin Premiere haben wird.
Nach einem handfesten Skandal und monatelangen Streitereien wurde dieses Stück am selben Haus 1963 abgesetzt. Hacks verließ das Theater, der damalige Intendant Wolfgang Langhoff trat als Intendant zurück.
Warum sie „Die Sorgen und die Macht“ gerade jetzt ans DT zurückholen, erzählten Kuttner und Kühnel gestern Abend bei radioeins im Admiralspalast. Das Interview gibt’s hier (mit Rechtsklick als Download) oder zum Gleichhören hier unten:

[audio:http://marionbrasch.com/Audio/KuttnerKuehnel.mp3]

Weiterführende Lektüre:
Berliner Zeitung zum selben Thema

Kategorie Interview Meins Radio

HUNGER NACH SOPHIE

27. Mai 2010 um 13:43 Uhr


Das ist Sophie Hunger – Songschreiberin und Sängerin aus der Schweiz.
Sophie Hunger ist anders als die anderen. Sie ist Sehnsucht und Radikalität in einem. Das erzählt die Pose, die sie da oben zeigt – und das erzählt auch ihre wunderschöne neue Platte „1983“.
Unter ein YouTube-Video* schrieb jemand diesen Kommentar:

„liebe sophie. ich hatte immer hunger. aber ich wollte deine musik sehr lange nicht kennenlernen. so in etwa, dass man etwas schönes nicht erleben will – weil es dann für einen moment vorbei sein wird. jetzt bin ich bereit. und ich kann nicht mehr sagen als danke. dass du stets hunger hast nach dir. Respect. Bewunderung. ein Wunder…“

Interview mit Sophie Hunger bei radioeins hier oder hier unten:
[audio:http://marionbrasch.com/Interviews/Sophie%20Hunger.mp3]

Und hier das Interview in 30 Sekunden:

Weiterführende Lektüre:
*Beitrag über Sophie Hunger in „titel, thesen, temperamente“
DIE ZEIT über Sophie Hunger
Sophie Hunger bei MySpace

BLEIB DOCH MAL BEIM THEMA!

19. Dezember 2009 um 06:28 Uhr


Ein Interview ist ein Interview ist ein Interview. Frage-Antwort-Frage-Antwort… kennt man ja.
Der Filmproduzent Sven Häusler hatte eine andere Idee: Gib einem bekannten Menschen ein Thema, das irgendwie mit ihm verbunden ist und lass ihn drüber reden. Und genau das passiert auf der Seite „iseevoices – people on topics“.
Billy Bragg spricht über Wut, Markus Kavka über Selbstmord, Wim Wenders über Geschwindigkeit, Berlinale-Chef Dieter Kosslick über Geschmack usw.
Die Kamera schreibt nicht nur mit, sondern macht ihre eigene Geschichte daraus…
Inzwischen sind neun Filme online. Die meisten in Englisch, der neueste (Sven Väth übers Tanzen) auf Deutsch.
(Nebenbei: Sven Häusler hat auch die großartige DVD „Peter Fox & Cold Steel – Live aus Berlin“ produziert)

Weiterführende Lektüre/Links:
Seite von Sven Häusler
Trailer Peter Fox-DVD

Kategorie Allgemein Interview

SECHSE KOMMEN DURCH DIE GANZE WELT – INSIDE RAMMSTEIN

17. Oktober 2009 um 07:45 Uhr

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
„Liebe ist für alle da“ heißt das neue Album von Rammstein. Gestern ist es erschienen.
Ein paar erste Reaktionen gab es u.a. bei radioeins. Die Daumen gingen nach unten: Sexistisch, frauenfeindlich, deutschtümelnd taumelnd, musikalisch irrelevant usw. – die Argumente sind da, seit die Band existiert.
Man kann Rammstein nur lieben, hassen oder als „popkulturgeschichtliches Phänomen“ betrachten. Niemand wird erwarten, dass ihre Songs von Kompositionsstudenten analysiert und ihre Texte an der philosophischen Fakultät diskutiert werden. Rammstein sind Rammstein. Wäre es nicht schade, wenn das anders wär?
Ich finde die Band gut, weil ich auch Feeling B gut fand: Die machten mit Spaß Ärger, Rammstein machen mit Ärger Spaß. Nicht mehr und nicht weniger.
Die Band hat mich gefragt, ob ich für ein paar Tage bei ihren Aufnahmen in den Sonoma Mountain Studios in der Nähe von San Francisco dabei sein und einen Studiobericht für ihre Website schreiben wollte.
Ich wollte und hab’s gern gemacht: Der Bericht steht hier.


Kategorie Interview Meins Musik